Südliches Afrika 2014

Namibia, Südafrika, Botswana und Sambia Afrika Fotos zur Reise sind unter Reisefotos.

Ich habe eine 3 wöchige Rundreise mit Bus und Flugzeug durch das südliche Afrika unternommen. Wir waren eine Gruppe von 15 Leuten und haben im Juni/Juli den afrikanischen Winter genossen mit Temperaturen von 18 bis 25 Grad.

Namibia
Duenen Von Windhoek sind wir bis zum Hammerstein gefahren. Von dort haben wir bei Sonnenaufgang mit einem Allradfahrzeug die Dünen des Sossusvlei erkundet, die mit fast 400 m die höchsten der Welt sind. Im Anschluss haben wir die Schlucht des Sesriem Canyon besucht. Am nächsten Tag sind wir mit dem Bus über Schotterpisten durch den Naukluft Park, wo es Köcherbäume, Welwitschia die älteste Pflanze der Welt und viele Tiere zu sehen gab, bis Swakopmund, eine deutsch geprägte Küstenstadt gefahren. Am 5. Tag haben wir morgens eine Katamaranfahrt von Walvis Bay aus unternommen. Dort wurden wir mit Austern und Sekt verköstigt und uns haben Möwen, Robben, Pelikane und Delphine besucht. Am Nachmittag habe ich Swakopmund zu Fuß besichtigt. Am nächsten Tag sind wir mit dem Bus nach Windhoek, haben noch eine kurze Stadtbesichtigung unternommen und dann ging es mit dem Flugzeug über Johannesburg nach Kapstadt.

Südafrika
Kap der guten Hoffnung Heute haben wir eine Rundfahrt über die Kaphalbinsel unternommen. Wir hatten Gelegenheit die traumhafte Küste und zahlreiche Fischerdörfer wie Hout Bay zu erkunden. Während der Fahrt durch ein Naturreservat konnten wir Paviane, Antilopen und Strauße beobachten. Höhepunkt war der Besuch des Kap der guten Hoffnung, wo der Atlantische und Indische Ozean aufeinander treffen. Von dort bin ich über den Berg mit einer tollen Aussicht bis Cap Point zum Leuchtturm gelaufen. Anschließend stand noch der Besuch einer Pinguin Kolonie und eines botanischen Gartens auf dem Programm. Am nächsten Tag sind wir zu fünft mit dem Taxi nach Kapstadt in die Innenstadt, haben zuerst das Castle of good Hope mit Wachwechsel besucht, dann eine Stadtbesichtigung und anschließend zur Waterfront. Dort hat man einen schönen Blick über den Hafen auf den Tafelberg. Am 9. Tag ging es mit dem Flugzeug bis Johannesburg. Dort sind wir mit dem Bus einmal außen um die Stadt gefahren und dann weiter bis Pretoria mit kleiner Stadtbesichtigung. Am nächsten ging die Fahrt zum Blyde River Canyon, der eines der Naturwunder Südafrikas ist. Hier haben wir die Gesteinsformationen Drei Rondel und das Bourkes Luck Pothole bei herrlichem Sonnenwetter besichtigt. Anschließend Weiterfahrt nach Hayzyview mit kurzem Stopp in der Goldgräberstadt Pilgrims Rest. Am 11. Tag sind wir in das Herz Südafrikas gefahren, den Krüger Nationalpark. Auf einer Gesamtfläche von ca. 19000 qkm befinden sich hier fast alle Tierarten des südlichen Afrika. Bei einer ganztägigen Safari im Bus konnten wir Elefanten, Giraffen, Zebras, Nashörner, Löwen, Büffel, Impalas, Gnus, Flusspferde, Warzenschweine und viele andere Tiere aus der Nähe beobachten. Am nächsten Morgen ging es weiter in die Limpopo Region, die nördliche Provinz Südafrikas, vorbei an den ehemaligen schwarzen Homelands und riesigen Termitenhügeln.

Botswana
Chobe Nationalpark Am 13. Tag sind wir über die Grenze nach Botswana bis Francistown gefahren und haben uns die Stadt angesehen. Am nächsten Tag sind wir Richtung Maun gefahren, wo wir am Tag darauf einen Bootsausflug im Okavango Delta unternommen haben. Eine wunderbare Gegend mit vielen Vögeln, Elefanten, Wasserbüffeln, Flusspferden und eine schöne Pflanzenwelt. Zwischendurch gab es Picknick auf einer der Inseln und einen Spaziergang durch den Busch. Am Abend konnten wir uns an einheimischen Tänzern erfreuen und auch mittanzen. Am nächsten Tag ging es vorbei an den Makgadikgadi Salzpfannen bis zum Chobe Nationalpark, wo wir bei Sonnenaufgang mit einem Geländewagen eine Safari unternommen haben. Der Park am südlichen Ufer des Chobe Flusses ist bekannt für seinen vielfältigen Wildbestand. Am Abend haben wir noch den Sonnenuntergang bei einer Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss genossen.

Sambia
Viktoria Wasserfälle Am Morgen haben wir mit kleinen Booten und unserem Gepäck den Zambesi Fluss überquert um nach Sambia einreisen zu können. Am Abend habe ich an einer Sunset Cruse auf dem Zambesi Fluss teilgenommen mit Essen und Trinken soviel man wollte. Am 19. Tag haben wir die imposanten Viktoria Wasserfälle besucht. Auf der Hinfahrt sah man schon riesige Gischtwolken mit Regenbogen. Die Wassermassen des Zambesi Flusses stürzen auf einer Breite von 1,7 km bis zu 108 m in die Tiefe. Mit Regencapes sind wir durch die Gischt über die Brücke am Wasserfall gelaufen. Anschließend sind wir über die historische Viktoria Falls Bridge bis Zimbabwe gelaufen. Danach haben wir uns Livingstone zu Fuss angesehen. Am letzten Tag sind wir zu fünft mit einem Taxi in ein Dorf in der Nähe von Livingstone gefahren, wo uns ein Guide das Dorf gezeigt hat und wir fotografieren konnten. Den Rest des Tages haben wir mit einkaufen in Livingstone verbracht.

zurück



www.bikesandpics.de © Copyright by Margot Aldenhoff - webmaster@bikesandpics.de